zurück

ARBEITER/INNEN/MACHT-INFOMAIL

Nummer 1046 / 15. März 2019

 

(1) Wie können wir die Erde retten?

REVOLUTION-Flugblatt zum internationalen Aktionstag von „Fridays for Future“

Dürreperiode und Hitzewellen, Starkregen, der Städte und Dörfer überflutet, ein stetig steigender Meeresspiegel: Die Auswirkungen des Klimawandels sind schon heute deutlich spürbar. Gleichzeitig werden immer weiter Chemikalien in Luft und Wasser gepumpt, Ökosysteme zerstört und Müll auf jedem Flecken Erde verteilt. Uns ist klar: Wenn wir in den nächsten Jahren was von dieser Erde haben wollen, kann das so nicht weitergehen. Wir können nicht länger warten, wir müssen jetzt was verändern! Deswegen sind wir heute auf der Straße, gemeinsam mit Millionen von anderen Jugendlichen. Ja, richtig: Millionen. Denn international gibt es heute rund 1.000 Aktionen in über 40 Ländern!

Weiter: http://arbeiterinnenmacht.de/2019/03/15/wie-koennen-wir-unsere-erde-retten/  

(2) „Aus unseren Kämpfen lernen“ – aber wie?

Frederik Haber/Helga Müller

Unter obigem Motto stand die 4. Streikkonferenz, die vom 15. Bis 17. Februar in Braunschweig stattfand. Mit rund 800 Teilnehmenden war sie die bisher größte ihrer Art. Offensichtlich gibt es Bedarf über die Praxis der Gewerkschaften zu diskutieren. Von den Mitgliederzahlen her waren diese in den letzten 70 Jahren noch nie so schwach wie heute, nur noch die Hälfte der Beschäftigten arbeitet in Betrieben mit Betriebs- oder Personalräten, die Geltungsbereich von Tarifverträgen ist auf unter 50 Prozent gesunken.

Weiter: http://arbeiterinnenmacht.de/2019/03/14/aus-unseren-kaempfen-lernen-aber-wie/  

(3) Sri Lanka: Geschichte zweier Streiks

Peter Main

Ein Großteil der Nachrichten aus Sri Lanka konzentriert sich entweder auf die Folgen des Bürgerkriegs gegen die TamilInnen oder auf die Rivalität zwischen den imperialistischen Mächten, die von den politischen Parteien des Mainstreams zum Ausdruck gebracht werden. Zwei langwierige gewerkschaftliche Dispute offenbaren jedoch die verzweifelte Situation, in der sich ArbeiterInnen aller Nationalitäten auf der Insel befinden.

Weiter: http://arbeiterinnenmacht.de/2019/03/13/sri-lanka-geschichte-zweier-streiks/  

(4) Frauen in LGBTIQ+-Zusammenhängen

Flora, REVOLUTION Österreich

Innerhalb einer Gesellschaft, die von Unterdrückung und Ausbeutung profitiert, erfahren Frauen viel Sexismus, von Alltagsdiskriminierung bis hin zu gewalttätigen schweren frauenfeindlichen Übergriffen. Aber auch innerhalb verschiedener Gemeinschaften, die sich der Diversität verschrieben haben wie z. B. der LGBTQ+-Community, hören Sexismus und die Unterrepräsentation von Frauen nicht einfach auf. Auf diese Problematik wird in diesem Artikel eingegangen.

Weiter: http://arbeiterinnenmacht.de/2019/03/05/frauen-in-lgbtq-zusammenhaengen/ 

(5) Abtreibungsparagraphen wegstreiken!

Svea Hualidu, REVOLUTION

Kaum ein Thema sorgt für mehr Diskussionsstoff als dieses. Gerade Abtreibungsgegner_Innen instrumentalisieren dieses Thema emotional, während Befürworter_Innen versuchen, die Thematik rational zu betrachten. In der Debatte steht dabei immer die Frage der Legalisierung im Vordergrund. Denn in vielen Ländern sind Abtreibungen, geschweige denn die Aufklärung darüber, noch verboten. In Ländern wie Chile, Malta oder der Dominikanischen Republik dürfen unter keinen Umständen Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt werden. Deshalb sind viele Frauen dazu gezwungen, kilometerweit in andere Städte oder sogar Länder zu fahren, um dort abzutreiben.

Weiter: http://arbeiterinnenmacht.de/2019/03/05/abtreibungsparagraphen-wegstreiken/  

(6) Sexismus und Rap

Leonie Schmid, REVOLUTION

Dass Rap sexistische Prägungen hat, ist wohl jedem/r klar. Seien es Musikvideos, in denen sich Frauen halbnackt räkeln und nur zur Objekten degradiert werden, oder ein Gzuz von 187 Straßenbande, der Vergewaltigungsfantasien in seinen Texten ausdrückt („Baller der Alten die Drogen ins Glas Hauptsache, Joe hat sein’n Spaß“ – Gzuz & Bonez MC im Song „Lebenslauf“) oder auch die völlig fehlende Repräsentation von Frauen oder LGTBIA-Personen: das Patriarchat schwingt immer mit. Das ist natürlich logisch, denn unsere gesamte Gesellschaft ist ja vom Patriarchat durchzogen. Dennoch stellt sich die Frage: wie umgehen mit diesem Sexismus?

Weiter http://arbeiterinnenmacht.de/2019/03/05/sexismus-und-rap/ 

(7) Revolutionärer Marxismus 50

Populismus. Marxistische Analyse und Kritik

Buch, 296, 12,- Euro. Erhältlich über info@arbeitermacht.de

http://arbeiterinnenmacht.de/revolutionaerer-marxismus/revolutionaerer-marxismus-50/

 KONTAKT zur Gruppe ArbeiterInnenmacht

Redaktion: info@arbeitermacht.de
Berlin: berlin@arbeitermacht.de
Bremen: bremen@arbeitermacht.de
Freiburg: freiburg@arbeitermacht.de
Hamburg: hamburg@arbeitermacht.de
Kassel: kassel@arbeitermacht.de
München: muenchen@arbeitermacht.de
Stuttgart: stuttgart@arbeitermacht.de
Homepage: www.arbeiterinnenmacht.de


per Email am 15.03.2019