zurck


Bundesweit untersttzen mehr als 3000 Unternehmen die
Jugendumweltbewegung Fridays For Future. Auch der BBU ruft zur
Teilnahme an Aktionen am 20. September 2019 auf

(Bonn, Berlin, 18.09.2019) Immer mehr Initiativen und Verbnde rufen zur
Teilnahme an Kundgebungen und Demonstrationen am 20. September 2019
anlsslich des dritten globalen Klimastreiks auf. Weltweit werden
Menschen jeden Alters auf die Strae gehen, fr einen globalen
Klimaschutz und gegen die anhaltende internationale Klimazerstrung.
Auch der Bundesverband Brgerinitiativen Umweltschutz (BBU) ruft zur
Teilnahme an den dezentral geplanten Aktionen auf. Udo Buchholz vom
Vorstand des BBU weist zudem darauf hin, dass sich inzwischen auch mehr
als 3000 Unternehmen aus dem ganzen Bundesgebiet mit einer gemeinsamen
Erklrung mit der Jugendumweltbewegung Fridays For Future
solidarisiert haben.

Der BBU ruft erneut dazu auf, dass sich alle Mitbrgerinnen und
Mitbrger darber informieren sollen, ob in ihrer Stadt fr den 20.
September bereits eine Aktion geplant ist. Wenn in einer Stadt noch
keine Protestveranstaltung organisiert wurde, kann vielleicht noch
schnell etwas geplant werden. Etwas Farbe und heller Stoff gengen, um
ein phantasievolles Transparent fr eine Aktion zu erstellen, mit dem in
klaren Worten Ziele der Klimaschutzbewegung verdeutlicht werden knnen,
so Udo Buchholz.

Dem BBU ist es wichtig zu betonen, dass insbesondere die Atomenergie die
Klimakrise nicht lsen kann. Die weitere Nutzung von Atomkraft
verschrft die globale Erwrmung durch die Verhinderung des Einsatzes
von sauberen Energiesystemen. Darum solidarisiert sich der BBU auch mit
der Kampagne Dont Nuke the Climate. Informationen darber unter
http://www.dont-nuke-the-climate.org/de

Schon 3224 Unternehmen erklren sich solidarisch mit den Aktionen der
Jugendumweltbewegung

In der Stellungnahme der mehr als 3000 Unternehmen zu den Klimaprotesten
heit es: Inzwischen streiken und demonstrieren weltweit junge Menschen
fr ambitionierten Klimaschutz, fr das Benennen der Klimakrise als
echte Krise und fr die Rettung unseres Planeten. Die historische
Mobilisierungskraft der Bewegung zeigt die Dringlichkeit des Anliegens.
Auch die Wissenschaft hat mit ber 23.000 Unterzeichnern der Initiative
#ScientistsForFuture erklrt, dass die derzeitigen Manahmen zum Klima-,
Arten-, Wald-, Boden-und Meeresschutz bei weitem nicht ausreichen. Als
Unternehmerinnen und Unternehmer erklren wir uns mit den Streikenden
solidarisch.

Weiterhin heit es in der Erklrung: Als Profis aus der Wirtschaft
wissen wir um die Kraft innovativer Geschftsmodelle und Technologien,
die das Klima schtzen und profitabel sind. Die konsequente und schnelle
Einfhrung erneuerbarer Energien, einer kologischen Landwirtschaft,
einer Kreislaufwirtschaft und einer neuen Mobilitt schaffen und sichern
zukunftsfhige Arbeitspltze. Klimaschtzende Technologien und
Geschftsmodelle scheitern hufig an politischen Rahmenbedingungen, die
Geschftsmodelle und Technologien der Vergangenheit schtzen.

Den vollstndigen Text der Erklrung findet man unter
https://www.entrepreneurs4future.de/stellungnahme

Die Kampagne der Unternehmen steht bisher fr mehr als 200.000
Arbeitspltze und mehr als 30 Mrd. EUR Umsatz. Die bundesweite
Initiative hat sich im Mrz mit dem Ziel der Untersttzung von Fridays
For Future gegrndet. An dem Klimastreik werden sich bundesweit mehr als
1.000 Unternehmen mit einem aktiven Beitrag beteiligen.

https://www.entrepreneurs4future.de/wp-content/uploads/20190917_PM_Berlin.pdf

Informationen ber bereits fr den 20.9.2019 geplante Aktionen und
weitere Hintergrundinformationen:

https://fridaysforfuture.de

https://fridaysforfuture.org/events/map

https://www.klima-streik.org

https://www.klima-streik.org/demos

http://parentsforfuture.de/de

https://www.scientists4future.org

https://www.entrepreneurs4future.de

 

Per Email am 18.09.2019